Aktuelles

Großartiger Spendenerfolg 2017

Mit den Erlösen aus den insgesamt 7 Konzerten in Aschaffenburg, Grafenrheinfeld und Veitshöchheim kamen in diesem Jahr somit insgesamt mehr als 125.000 € Spendenerlös für die Station Regenbogen zusammen.
Herzlichen Dank allen Künstlern, Zuschauern, Helfern und Sponsoren, die zu diesem tollen Spendenerfolg beigetragen haben!!!

Interview mit Daniela Reimertz

Guten Morgen liebe Musikfreunde,
das Benefiz-Ensemble hat sich nun so richtig gut eingespielt. Leider ist es nach diesem Wochenende schon wieder vorbei. Am liebsten würde man sich alle paar Wochen ein solches Konzert ansehen und sich verzaubern lassen.

Jetzt freuen wir uns aber erst einmal auf ein großes Finale mit 3 Konzerten in der Aschaffenburger Stadthalle, die von Daniela und Marcus Reimertz vom Verein "Mein Hoffnungsschimmer e.V." organisiert werden. Beide Abendveranstaltungen sind mit jeweils 1.130 Karten längst ausverkauft. Für die Nachmittagsvorstellung um gibt es nach wie vor für 12 € Karten, freie Platzwahl. Auch direkt am Einlass erhältlich! Beginn ist um 15:30 Uhr.

Daniela Reimertz begeistert seit Beginn der Benefizkonzerte mit ihrer Violine. Dieses Jahr sitzt Daniela das erste Mal im Publikum und schaut sich die Konzerte aus anderer Perspektive an. Sie erwartet nämlich in 3 Wochen ihr drittes Kind. Anja Gerter darf für sie auf der Bühne beim Streichquartett LA FINESSE einspringen und beide sind sehr glücklich mit ihrer Rolle. Wir wollen Daniela mal ein wenig auf den Zahn fühlen!

Gerhard:
Wie eben schon verraten, bekommt ihr ja wieder Nachwuchs. Wie schön und herzlichen Glückwunsch dir und Marcus! Wie fühlt es sich für dich an, bei den Benefizkonzerten zum ersten Mal nicht mitspielen zu können und nur zuzuschauen?
Daniela:
Es ist schon ein etwas seltsames Gefühl das Konzert diesmal aus einer ganz anderen Perspektive zu betrachten! Es ist aber auch etwas Schönes, im Publikum zu sitzen und das Konzert von vorn bis hinten zu genießen, denn hinter den Kulissen bekommt man ja auch nicht alles mit. Sowohl in Grafenrheinfeld als auch in Veitshöchheim durfte ich im Publikum sitzen und die begeisterte Atmosphäre schnuppern. Das war wirklich toll! Nun freue ich mich riesig auf das große Finale in der Stadthalle Aschaffenburg!

Gerhard:
Du bist ja zusammen mit deinem Mann Marcus für die Organisation in Aschaffenburg zuständig. Seid ihr da mittlerweile schon routiniert, oder ist es jedes Jahr aufs Neue spannend für Euch?
Daniela:
Sicherlich wird man im Laufe der Jahre routinierter in allen Abläufen, doch spannend bleibt es immer! Es gibt immer wieder neue Herausforderungen, denen man sich stellen muss. Dieses Jahr haben wir uns dazu entschlossen, ein drittes Konzert am Samstagnachmittag zu organisieren. Das hat uns wieder vor ganz neue Aufgaben gestellt.

Gerhard:
Du und Marcus teilt Euch ja zusammen den Vereinsvorstand von "Mein Hoffnungsschimmer e.V.", der die Aschaffenburger Benefizkonzerte organisiert. Kannst du uns etwas zu diesem Verein erzählen?
Daniela:
Wir unterstützen mit unserem Verein „Mein Hoffnungsschimmer e.V.“ krebskranke Menschen – aktuell stehen zwei Projekte im Vordergrund. Der Erlös der etablierten Benefizkonzerte in der Stadthalle geht zu 100% an die Station Regenbogen. Viele andere Benefiz-Aktionen und Konzerte organisieren wir daneben um Alternative Krebstherapien zu finanzieren, die von der Krankenkasse leider nicht übernommen werden.

Gerhard:
Wolfgang hat seinen schönsten Moment verraten, Anne ihre Lieblingsgeschichte aus dem Nähkästchen. Was hast Du deinen Fans zu bieten?
Daniela:
Die Benefizkonzerte für die Station Regenbogen gibt es nun schon über 12 Jahre, im Raum Aschaffenburg organisiere ich diese zusammen mit Marcus im 10. Jahr. Das Projekt ist von Jahr zu Jahr gewachsen. Nicht nur die Anzahl der treuen Fans ist stetig gestiegen, auch die Anzahl der Musiker, die auf der Bühne stehen. Ein besonderer Moment für mich war der, als wir zum ersten Mal eine komplette Band auf der Bühne stehen hatten, der Vorhang aufging und ab diesem Moment wirklich jeder Ton live gespielt wurde, Das war Gänsehaut pur!

Gerhard:
Vielen Dank für das Interview, Daniela! Dann wünsche ich Euch in Aschaffenburg gutes Gelingen und vor allem, dass das Nachmittagskonzert morgen Nachmittag auch ein großer Erfolg wird. Es ist ja perfekt um für ein gutes Stündchen mal für einen guten Zweck von dieser Sommer-Sonne zu pausieren.

Interview mit Anne Kox-Schindelin

Einen wundervollen Freitagmittag, an dem die Sonne so langsam aber sicher frühlingshafte Tage einläutet.

Nach diesem legendären Wochenende, erstrahlt durch ein Konzert-Feuerwerk bei dreimal vollem Haus in Grafenrheinfeld, sind wir nun alle sehr gespannt auf den neuen Veranstaltungsort in Veitshöcheim in den Mainfrankensälen mit 920 Sitzplätzen. Letztes Jahr wurde beschlossen von Würzburg umzuziehen. Mit viel Herzblut und Freude organisieren wieder Dr. Helmut Strohmeier und unsere reizende Harfenistin Anne Kox-Schindelin vom Verein „Hilfe durch Spaß e.V“ mit einem Organisationsteam den Konzertabend am 25. März 2017. Der Countdown läuft!
Unser Redakteur Gerhard fragt bei Anne nach.

Gerhard:
Nach 4 Konzertjahren in Würzburg zieht ihr nun mit dem Konzert in die Mainfrankrensäle nach Veitshöcheim um! Wie kam es dazu und was waren die Beweggründe?
Anne:
Das ist ganz einfach!
Die Mainfrankensäle in Veitshöchheim sind nach der Renovierung noch schöner und heller geworden und bieten uns Platz für 900 Zuhörer, das sind 200 mehr als in der vorherigen Location.
Und wir sind für den kommenden Samstag bis auf 30 Restkarten ausverkauft!!

Gerhard:
Wie fühlt es sich an für einen guten Zweck zu musizieren?
Anne:
Bei so vielen Terror- und Schreckensmeldungen in Radio, Zeitung und Fernsehen tut es einfach nur gut, sich ein ganzes Wochenende mit wunderschöner Musik zu umgeben, dem vielleicht verbindendsten Element für die ganze Menschheit, und mit Hoffnung, Zuversicht und Idealismus und Optimismus!

Gerhard:
Das Benefizkonzert in Veitshöchheim wird vom Verein "Hilfe durch Spaß e.V." organisiert. Du bist ja selbst Vereinsmitglied, oder!? Kannst Du uns etwas zu diesem Verein erzählen?
Anne:
Herr Dr. Helmut Strohmeier, der Vorsitzende des Vereins, hatte jahrelang das Kinderfest im Congress Centrum Würzburg organisiert, daher hat er große Erfahrung in der Organisation solch großer Events und hat das in gleicher Weise für die Gala übernommen.
Und die Elterninitiative der Station Regenbogen wird seit Jahren schon unterstützt vom Verein „Hilfe durch Spaß“, indem jährlich ein neuer Teddy designt, hergestellt und verkauft wird.

Gerhard:
Aus langjähriger Erfahrung im Benefiz-Ensemble hast Du für Eure Fans doch sicherlich eine lustige Geschichte aus dem Nähkästchen auf Lager, die du gerne erzählen magst, oder!?
Anne:
Na klar!
Unser Moderator Markus Priester hat einmal einen Titel angesagt, der vom gleichen Komponisten geschrieben wurde wie der berühmte Titel: „Stand by me“- das ganze Publikum wurde an der Nase herum geführt, dass jetzt leider nicht der bekannte Titel „Stand by me“ zu hören sein wird,
und als das enttäuschte „Ohhh“ der Zuhörer immer größer wurde, stimmte unser Keyboarder Wolfgang Schöttner eben diesen Titel an, der gar nicht auf dem Programm stand und die ganze Band stieg ungeprobt mit ein.
Die Krönung war dann, dass der sehr erstaunte Moderator selbst dann den Refrain ins Mikro singen durfte...

Interview mit Wolfgang Schöttner
 
Der Countdown läuft, denn morgen ist es endlich wieder soweit und in Grafenrheinfeld beginnt die Reise durch die Region mit unseren 7 Konzerten und jeder freut sich schon sehr darauf. Es ist doch immer wieder toll!!!

Die zahlreichen Fans der Benefizkonzerte zugunsten der Station Regenbogen sind bereits alle sehr gespannt, welches Programm in diesem Jahr auf Unterfrankens Bühnen gezaubert wird.

Musikalischer Leiter des Ensembles ist Wolfgang Schöttner. Seit 8 Jahren am Piano mit von der Partie spannt er den Dramaturgiebogen im Programmablauf. Unser Redakteur Gerhard hinterfragte: „WIE?“

Gerhard:
Wie genau können wir uns Deine Arbeit als musikalischer Leiter vorstellen, Wolfgang?

Wolfgang:
Der musikalische Leiter eines so großartigen Projektes hat vielfältige Aufgaben zu erfüllen. Zum einen die unglaublich zahlreichen Vorschläge sinnvoll zu ordnen und daraus ein adäquates Programm zu entwickeln. Jeder unserer zurzeit 17 Mitwirkenden soll ja ins richtige Rampenlicht gerückt werden. Zum zweiten muss ein musikalischer Leiter Bindeglied zwischen Technik und Künstler sein. Die optimale Übertragung der vorgetragenen Werke sollte ja immer gewährleistet sein. Meine dritte Aufgabe bezieht sich auf das Erstellen der Leadsheets für die Band. Die Arrangements für unsere Streicherabteilung von LA FINESSE schreibt ja unsere hervorragende Cellistin Birgit Förstner. Eine weitere Aufgabe meinerseits ist die Vorbereitung bzw. Organisation der Proben. Wir haben ja nur eine Chorprobe und eine Hauptprobe für die Benefizkonzerte. Die Gemeinde Haibach stellt uns für diese Proben schon seit nun mehr 8 Jahren das Bürgerhaus in Dörrmorsbach zur Verfügung.

Gerhard:
Wie und wann haben die Vorbereitungen der Konzerte begonnen?

Wolfgang:
Im Prinzip laufen die Vorbereitungen für das diesjährige Konzert schon seit dem letzten Konzert in 2016. Wir treffen uns während der aktuellen Konzertreihe schon zu einem Brainstorming um die nächste Konzertreihe zu erstellen. Im Mai gibt es dann meistens einen Termin zum Grillen bei unserer Anne in Zellingen, wo die ersten Vorschläge für die Konzerte besprochen bzw. vorgestellt werden. Über den Herbst und Winter werden dann die Arrangements erstellt.

Gerhard:
Du bist mittlerweile schon 8 Jahre fester Bestandteil des "Benefiz-Ensembles" und nicht mehr wegzudenken! Hast Du einen Lieblingsmoment aus dieser Zeit, den Du uns verrätst?

Wolfgang:
Ja natürlich: Als unser Mitglied Tristan Schulz, selbst betroffener Patient der Station Regenbogen und auch noch Schüler von mir, das erste Mal die Bühne betrat und einen Wahnsinnstitel zum Besten gab, das Publikum danach in tosenden Applaus und Jubel ausbrach, das war ein absolutes Highlight in diesen 8 Jahren. Wir hoffen alle sehr, dass unser Tristan auch in diesem Jahr wieder dabei sein kann, da er leider wieder einen Rückfall seiner Erkrankung hatte.

Gerhard:
Verrätst Du uns schon etwas über das Programm?

Wolfgang:
Das Programm wird in diesem Jahr wieder sehr unterschiedlich und farbig sein. Ich hoffe, dass wir wieder den Geschmack unseres treuen Publikums getroffen haben. Mehr möchte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht verraten!

Die Generalprobe für die kommenden Benefizkonzerte ist geschafft.

Am 17. März beginnt unsere Konzertreihe in Grafenrheinfeld. Die besondere Stimmung ist wieder einmal zu spüren, alle sind hochmotiviert und freuen sich auf die 7 Konzerte in Grafenrheinfeld, Veitshöcheim und Aschaffenburg.

Hier ein paar Eindrücke der traditionellen Probe in Dörmorsbach am 5. März 2017:

Die Werbung für das Zusatzkonzert am 1. April 2017 in Aschaffenburg hat begonnen

Beide Abendveranstaltungen in der Stadthalle Aschaffenburg am 31.03. und 01.04.2017 sind schon seit einigen Tagen ausverkauft; jetzt gilt es Werbung für das Zusatzkonzert am Samstag 01.04.2017 von 15:30 Uhr - 16:45 Uhr zu machen.

Karten sind für 12 € p.P. bei allen Vorverkaufsstellen erhältlich (freie Platzwahl)

oder sie können auch direkt beim Veranstalter bestellt werden:

Mein Hoffnungsschimmer e.V.

Marcus Reimertz (1. Vorsitzender)

Telefon: 06021/970225
Mobil: 0151/11700070
E-Mail: mreimertz@googlemail.com

 

 

Diestag, 24.01.2017 im Main Echo...

Aschaffenburg:

Zwei Be­ne­fiz­kon­zer­te plus ei­ne Nach­mit­tags­vor­stel­lung or­ga­ni­sie­ren Mar­cus und Da­nie­la Rei­mertz vom Ve­r­ein »Mein Hoff­nungs­schim­mer« am 31. März und 1. April in der Stadt­hal­le Aschaf­fen­burg. Der Er­lös kommt krebs­kran­ken Kin­dern der »Sta­ti­on Re­gen­bo­gen« an der Uni­ver­si­täts­kin­der­k­li­nik Würz­burg zu­gu­te.

 

http://www.main-echo.de/ueberregional/kultur/art198481,4386913
 
 

Das Jahr 2017 hat begonnen und wir freuen uns auf 6 spannende Benefizkonzerte zugunsten der Station Regenbogen.

Wer noch keine Karten muss sich beeilen!

Hier der aktuelle Verkaufsstand mit den jeweiligen Links zum Kartenvorverkauf:

  • Kulturhalle Grafenrheinfeld:
    • Freitag, 17. März 2017:         19 freie Plätze (von insgesamt 540)
    • Samstag, 18. März 2017:         ausverkauft
    • Sonntag, 19. März 2017:     111 freie Plätze (von insgesamt 540)

Kartenvorverkauf Grafenrheinfeld:  http://www.benefiz-konzert.com/tickets.html

  • Mainfrankensäle Veitshöchheim:
    • Samstag, 25.03.2017:        241 freie Plätze (von insgesamt 900)

Kartenvorverkauf Veitshöchheim: http://benefizkonzert-regenbogen.de/wuerzburg/ticketverkauf.html

  • Stadthalle Aschaffenburg:
    • Freitag, 31. März 2017:        221 freie Plätze (von insgesamt 1130)
    • Samstag, 01. April 2017:     16 freie Plätze (von insgesamt 1130)

Kartenvorverkauf Aschaffenburg: http://benefizkonzert-regenbogen.de/aschaffenburg/ticketverkauf.html

 

Nachmittagskonzert am 01.04.2017 in Aschaffenburg

Im nächsten Jahr findet in Aschaffenburg zusätzlich zu den beiden Benefizkonzerten am 31.03. und 01.04.2017 (jeweils 19:30 Uhr) auch ein Nachmittagskonzert am 01.04.2017, 15:30 Uhr - 16:45 Uhr statt.
Karten sind für 12 € p.P. ab Mitte/Ende Januar 2017 bei allen Vorverkaufsstellen erhältlich (freie Platzwahl)

Karten können auch direkt beim Veranstalter bestellt werden:

Mein Hoffnungsschimmer e.V.

Marcus Reimertz (1. Vorsitzender)

Telefon: 06021/970225
Mobil: 0151/11700070
E-Mail: mreimertz@googlemail.com

 



Vorverkaufsstart für die Benefizkonzerte 2017

Am 01. Oktober 2016 hat der Vorverkauf für die Benefizkonzerte in Veitshöchheim  (25.03.2017) und Aschaffenburg (31.03.2017 und 01.04.2017) begonnen. Am 17. Oktober startet der Vorverkauf für die Konzerte in Grafenrheinfeld (17.03., 18.03. und 19.03.2017).

Die Besetzung wird die Gleiche sein wie im Jahr 2016 und die Künstler haben wieder ein breit gefächertes Programm zusammengestellt, bei dem für jeden Zuschauer wieder etwas dabei sein wird. Moderiert werden die Konzerte von Markus Priester, der die Musiker mit Charme, Humor und musikalischem Gespür gekonnt in Szene setzt.


Sichern Sie sich jetzt Ihre Karten:

Ticketvorverkauf Würzburg

Ticketvorverkauf Aschaffenburg

Ticketvorverkauf Schweinfurt  

 


Programm-Motto für die Benefiz-Konzerte 2017: „Nacht der Legenden“

Ende Mai 2016 traf sich das „Benefiz-Ensemble“ um die Konzerte 2016 zu reflektieren und vor allem in die Planung der Konzerte 2017 zu gehen.

Nach dem sich das Ensemble im letzten Jahr großen Duetten gewidmet hat, lautet das Programm-Motto im nächsten Jahr „Nacht der Legenden“.

 

Kontaktieren Sie uns bei weiteren Fragen (Kontakt).

Informationen zur Station Regenbogen:
www.stationregenbogen.de

Träger und Betreiber:
Mein Hoffnungsschimmer e.V.   
1. Vors. Marcus Reimertz
2. Vors. Daniela Reimertz
Gäßpfad 17, 63743 Aschaffenburg
www.meinhoffnungsschimmer.de

Spendenkonto:
Mein Hoffnungsschimmer e.V.
Raiffeisenbank Aschaffenburg
IBAN: DE22795625140006682383
BIC: GENODEF1AB1